44-1-2020

Putinismus? Politische und kulturelle Perspektiven auf den Vielvölkerstaat Russland

Dieses Seminar wurde storniert

Seit dem Aufstieg Putins im Jahre 2000 machte er die Russischen Föderation wieder handlungsfähig und deshalb wird er von weiten Teilen der Bevölkerung verehrt. Dieser Punkt soll jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Person Putin in vielerlei Hinsicht polarisiert: zentralisierte Macht, Missachtung demokratischer Standards, ansteigender Wohlstand, Kontrolle der Medien, Domestizierung der Oligarchen, Annexion der Krim, Unterdrückung der Opposition und Kampf gegen den Terrorismus – es gibt viele ambivalente Schlagworte, die mit Wladimir Putin in Verbindung gebracht werden. So stark wie die Meinung auch beim amtierenden Präsidenten Russlands auseinandergehen steht jedoch unbestritten fest, dass Wladimir Putin Russland grundlegend geprägt und verändert hat.

Mit diesem Thema befasst sich dieses Seminar. Neben der Beschäftigung mit den zentralen Meilensteinen der russischen Geschichte wird ebenfalls das System „Putinismus“ beleuchtet und dabei der Führerkult des Wladimir Putin untersucht. Im Zuge dessen werden einige außen- und sicherheitspolitische Konfliktlinien aufgezeigt. Darüber hinaus wird der Blick im Rahmen eines interkulturellen Trainings ebenfalls auf die kulturelle Vielfalt Russlands gelegt. Abschließend erfolgt eine Bestandsaufnahme: Wie hat sich Russland unter Putin verändert? Das Seminar beinhaltet eine Exkursion nach Berlin.

Seminarnummer:
44-1-2020

Seminardauer:
26.10.2020 – 30.10.2020

Leitung:
Christiane Restle

Kosten:
auf Anfrage